RotweinWeißweinSchaumweinAndere WeineAngeboteWeinpaketeRegionen
Kostenlose Lieferung ab 200 €Versandkosten

Italienische Weine mit mehr als 90 Punkten und ... weniger als 20 Euro

Das sagen die wichtigsten Verkoster der Welt: Beim italienischen Wein ist das Preis-Leistungs-Verhältnis immer nachvollziehbar. Wir haben für Sie mit der Hilfe der zwei Größten ausgewählt: Robert Parker und James Suckling.

Der amerikanische Kritiker Rober Parker, der eine Vergangenheit im Bankwesen hat, beginnt in den 60er Jahren über Wein zu schreiben. So ist die Zeitschrift The Wine Advocate entstanden. Einer der Ersten, die eigenständig Wein bewerten, ohne etwas mit dem Gewerbe zu tun zu haben. Er wird heute als einer der einflussreichsten Kritiker angesehen, sodass sogar seine Punktevergabe den Verlauf auf dem Markt der bekanntesten Weine der Welt entscheidend beeinflusst. Sein Punktesystem auf einer Skala bis 100 wird von einem Team aus Verkostern, das auf dem Globus verteilt ist, angewendet.

Als Hauptvertreter des "amerikanischen" Geschmacks bevorzugt er weiche, vollmundige, samtige Weine, mit langer Veredelung im kleinen Holzfass. Aber er hat auch die ersten 100 von 100 Punkten beim 1985er Sassicaia vergeben, und beschreibt ihn als "der Wein, der mir in 37 Jahren Karriere am besten geschmackt hat". Seinen Geschmack und seinen Stil treffen nicht immer die italienischen Weine, deren aristokratische Härte und starke Säure, auch nach Jahren, typisch sind . Aber die Punkte werden in Italien von der Verkosterin, der önogastronomischen Journalistin Monica Larner vergeben, die in der Vergangenheit für die "Repubblica" tätig war, deren Punktevergabe ein Maßstab, besonders wenn sich die Jahrgänge mit überschwenglicher Größe ausdrücken, ist.

Als bereits erfahrener Journalist hat James Suckling seine Karriere als Weinkritiker bei der angesehenen Zeitschrift Wine Spectator begonnen. Die Wege haben sich 2010 getrennt, als Suckling entschieden hat, seinen eigenen Ideen nachzugehen. Als ein Kritiker, der schon immer auf italienischen Wein spezialisiert war, lebt Suckling momentan in Italien, in der Toskana. Hier finden hauptsächlich seine Verkostungen statt, bei denen der italienische Wein circa die Hälfte der getesteten Exemplare jedes Jahr ausmacht.

Als Liebhaber der großen, komplexen, kantigen, italienischen Rotweine (Sangiovese, Nebbiolo und Aglianico allen voran), bewertet Suckling in erster Linie beim Kosten die Empfindungen am Gaumen. Noch vor dem Körper an sich müssen sich Frucht, Tannine, Säure und Alkohol in perfekter Harmonie ausdrücken und in einen langen und eleganten Abgang übergehen. Auch Suckling benutzt eine Punkteskala bis hundert. Und die Bewertungen erreichen, zumindest was den italienischen Wein angeht, immer öfter die volle Punktzahl.