RotweinWeißweinSchaumweinAndere WeineAngeboteWeinpakete
Reduzierte Versandkosten ab 200 €Versandkosten

Piemonte

Wo ist Piemonte

Über 15000 Unternehmen und mehr als 40000 Hektar Weinberg, fast alle Hügel in bester Lage und für die Herstellung von Weinen mit Denomination bestimmt: Eloquente Demonstration des hohen Ranges, den diese Region im gesamten italienischen Weinspektrum erreicht hat. Sicherlich hat die Geschichte des piemontesischen Weines ihre Wurzeln in der griechisch-lateinischen Welt, dann im Mittelalter und in der Renaissance, als Nebbiolo und Muskateller bereits als hervorragende Produkte anerkannt waren. Aber grundsätzlich ist nach der Vereinigung Italiens (1861), dank weitsichtiger Politiker und Agronomen (von Cavour über Quintino Sella bis Giulio Einaudi), das Piemont des Weines die Wiege eines qualitativ einzigartigen Experiments geworden, dazu fähig, auf Denominationen von hohem Niveau eine Herstellung, die zu internationalem Erfolg bestimmt ist, zu fokussieren.

Als Rotwein-Zone wird das Piemont von seiner Majestät der Nebbiolo beherrscht. Edle, exzellente, sehr langlebige Rebe, mit großen Tanninen, jedoch von immer lieblicher Struktur, die für unglaubliche Sensationen von Fruchtkonfitüre und in Alkohol eingelegter Frucht sorgt, aber auch Äther von Teer. Davon profitieren die legendären Denominationen der Langhe, von Barolo (38 Monate Verfeinerung, von denen mindestens 18 auf Holz: Große Fässer für die Traditionalisten, Barrique für die Innovativen!) bis Barbaresco, von der Langhe nach Alba, wo die nebligen Hügel zum Weltkulturerbe gehören und den oft kleinen Unternehmen wunderbar antike, mergelige, lehmige, kalkige und karge Böden schenken. Aber davon profitieren auch die zahlreichen Denominationen des Nordens der Region (Boca, Bramaterra, Ghemme, Gattinara, Fara, Lessona, Carema), wo eine antikere Nebbiolo Traube von häufig steinigen, harten Böden und strengem Klima einen noch charakteristischeren, feineren und subtileren wie auch starken Nerv verleiht.

Unter den Rotweinen wird die typische Triade der piemontesischen Reben von der Barbera und Dolcetto vervollständigt. Die Erstere weich und mitreißend am Gaumen, traditionell perlend im Astigiano, beschert sie mittlerweile Weine von einem außergewöhnlichen Niveau, von der Langhe über Monferrato bis nach Tortona, vor allem in der Typologie Superiore, und ist in der Lage dazu, sich Verfeinerungen in Holz zu unterziehen und es mit den Jahrzehnten aufzunehmen. Die Dolcetto, fruchtig und von bereiter Trinkbarkeit, ist von Terroir zu Terroir unterschiedlich, subtile Eleganz in Dogliani, was für eine überraschende Fülle sorgt, Gewandtheit in Diano d'Alba, von der Struktur Albas zur Opulenz Ovadas. Weitere Rote? La Freisa, flink und weinartig. Die Grignolino, auch diese mittlerweile vielseitig in Monferrato, wird wieder als großer Wein zur Verfeinerung angesehen. Der Ruché, König von Castagnole Monferrato, zutiefst intensiv und würzig. Und noch die Croatina und Bonarda, häufig benutzt, um die Nervosität des Nebbiolo des Nordens zu beruhigen.

Weiße? In Tortona sticht die historische Timorasso hervor, von beeindruckender Mineralität, in der Lage, sowohl in Holz, als auch in der Flasche für ganze fünf Jahre zu verfeinern. Etwas westlich, in Gavi, beschert Cortese hingegen einen bereiten, frischen, blumigen Weißwein, schön süffig, aber von großem Ansehen. Im Roero, im Norden des Tanaro und von Alba (Land eines jüngeren und weniger opulenten Nebbiolo als in der Langhe), herrscht die Arneis, die man frisch oder leicht entwickelt trinken sollte, die sicherlich dank ihrer knackigen und exotischen Frucht, ebenso wie wegen ihrer spannenden, aber lieblichen Mineralität Erfolg hat.

Die Herstellung der regionalen Schaumweine ist auf den großen Hügeln der Langhe, auf Ländereien, die optimal mineralisch und fähig sind, auf denen außer interessanten Rieslingen, Chardonnay und Pinot Nero beheimatet sind. Das von Alta Langa ist in der Tat das vierte Zentrum der italienischen Perlen mit Metodo Classico, wo die Haupt-Reben, normalerweise in den Traubenmischungen und oft in Jahrgängern, den Bewunderern tiefgründige Gläser bezüglich ihrer Weite und Vertikalität bescheren.

Aber der piemontesische, meist geschätzte Schaumwein der Welt, auf gleicher Höhe mit dem Prosecco, ist sicherlich der Asti, ein weißer Muskateller von hervorragender Süße, Finesse, Mineralität und Pflanzlichkeit, was den eigenen Charakter, auch wenn er nur leicht perlend, oder ein Passito ist, zum Vorschein bringt, vor allem in Strevi und Loazzolo, mit sensationellen Ergebnissen aufgrund ihrer Frische und dem Geschmack von Mandeln. Das süße, südliche Piemont gibt es auch in Rot, mit verführerischen Weinen, wie dem Brachetto, flink und weinig und dem Malvasie di Casorzo und Malvasie di Castelnuovo Don Bosco, etwas strukturierter, aber auch innerviert von Erdbeere und Kirsche. Und in Richtung Canavese, die Perle von Caluso: Die Erbaluce, Rebe, die in der Lage ist, für wunderbare, trockene Weine mit wohlschmeckendem, mineralischem Nerv, nach Mandeln schmeckend und unglaublicher Langlebigkeit, zu sorgen, aber vor allem für einen Passito, der in Holz für mindestens drei Jahre verfeinert und Düfte nach kandierter Frucht, Gewürze, Äther aufweist und sich über dreißig Jahre lang entwickeln kann.

Wein aus Piemonte

821 Produkte
Sofortiger Versand

9,20

8 für sofortigen Versand

9,50

13 für sofortigen Versand

13,95

Verfügbar in 9 Tagen

31,80

Verfügbar in 9 Tagen

15,80

15 für sofortigen Versand

9,35

Verfügbar in 9 Tagen

10,45

Verfügbar in 9 Tagen

8,40

Verfügbar in 9 Tagen

73,65

Verfügbar in 9 Tagen

11,95

Verfügbar in 9 Tagen

11,40

Verfügbar in 9 Tagen

11,20

Verfügbar in 9 Tagen

26,15

Verfügbar in 18 Tagen

16,30

Verfügbar in 18 Tagen

35,80

Verfügbar in 9 Tagen

12,40

Verfügbar in 9 Tagen

15,80

Verfügbar in 9 Tagen

27,60

Verfügbar in 18 Tagen

30,65

3 für sofortigen Versand

31,80

Verfügbar in 9 Tagen

32,40

Verfügbar in 9 Tagen

14,30

Verfügbar in 9 Tagen

7,45

6 für sofortigen Versand

11,95