Italienischer Prosecco: der ultimative Guide · Hispavinus
WARENKORB
Mehr als 9.000 Produkte mit Versandkostenrabatt stehen zur Auswahl.

Italienischer Prosecco: der ultimative Guide

Entdecken Sie die Welt des Proseccos, von der Herstellung über Bestenlisten bis Hin zu den passendsten Gerichten!

Italienischer Prosecco: der definitive Führer

Der Prosecco ist der wichtigste und somit bekannteste italienische Schaumwein der Welt. 2020 wurden fast 500 Millionen Flaschen hergestellt, eine Rekordzahl für Schaumwein, die nur vom Champagne übertroffen wird. Die besten Weingüter befinden sich in Venetien und wurden mittlerweile zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Der Valdobbiadene Prosecco, mit der Bezeichnung Superiore, ist ein Jahrgangs-Prosecco, Extra Dry und jetzt auch Rosé: Unser Guide gibt Ihnen einen Einblick von der Herstellung über Bestenlisten bis Hin zu den passendsten Gerichten! 

Prosecco ist der bekannteste und am meisten exportierte italienische Schaumwein der Welt. Es gibt keinen Tisch, keinen Aperitif in jedem Winkel der Erde, der nicht von einer der hundert Millionen Flaschen dieser kostbaren Bläschen begleitet wird, die jedes Jahr produziert werden.

Viel Produkt und hohe Qualität bedeuten viele Bereiche, viele Interpretationen und endlose Möglichkeiten für diese Labels. In unserer Weinhandlung, die sich auf Prosecco für jeden Geschmack und jedes Budget spezialisiert hat, finden Sie sicher das Richtige für sich.

Prosecco ist eine der beliebtesten Marken des Made in Italy. Es ist ein Schaumwein, der aus Glera-Trauben in der Region Venetien, zwischen Verona und Venedig, aber auch in Friaul-Julisch Venetien hergestellt wird. Aber sein Ruhm ist viel breiter, so sehr, dass viele andere Schaumweine, die kein Prosecco sind, fälschlicherweise als "Prosecco" bezeichnet werden.

Prosecco di Valdobbiadene, Prosecco superiore, Prosecco millesimato, Prosecco extra dry und jetzt auch Rosé: was sind das für welche? Hier sind alle Antworten!)

 

Wie wird Prosecco hergestellt? 

Der Prosecco wird aus Glera Trauben (die je nach Gebiet auch "Prosecco" genannt werden) in Reinform bzw. fast Reinform, produziert. Es handelt sich um eine typische Rebe Venetiens, die mittlerweile auch in den angrenzenden Gebieten verbreitet ist. Die Glera Trauben zeichnet aus, dass Sie keine sehr starke Säure besitzen und den Zuckergehalt in der Traube stark konzentrieren, woraus sich elegante und faszinierende Aromen mit Noten von Apfel und Birne, aromatischen Kräutern und Wiesenblumen entwickeln.

Zum großen Teil wird Prosecco mit der Charmat Methode hergestellt, d. h. die Schaumbildung findet nicht in jeder einzelnen Flasche, wie bei der Champenois Methode statt, sondern in großen Druckgefäßen aus Stahl. An sich ist der Prozess gleich, d. h. eine Mischung aus Hefe und Zucker wird zu einer bereits fertigen Wein-Basis hinzugegeben und die Gärung wird unter Druck wieder aufgenommen, die Unterscheidung ist der deutlich größere Maßstab.

Die Charmat Methode wird aber keineswegs aus bequemlichkeit oder zur Zeitersparnis eingesetzt.  Ganz im Gegenteil. Die Herstellungstechnik ist optimal für die Glera, da sie ihr subtiles Aroma und fruchtiges Bouquet beibehält und nochmals verstärkt. Die Champenois Methode würde diese Aromen mit den typischen Düften von Hefe und Brotkruste die durch eine lange Veredelung entstehen hingegen überdecken. Aber Vorsicht: Nicht jeder italienische Schaumwein ist ein Prosecco! Auch in Italien wird in einigen Regionen mit der Champenois Methode, z.B. in Franciacorta, Trento von Ferrari wird so produziert und die Unterschiede zum Prosecco sind hier sehr deutlich!

Die Klasse, der Stil, die Komplexität der Glera unterscheiden sich je nach Anbauareal deutlich. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den Proseccos der Hügel, wie der Valdobbiandene Prosecco, komplex und vielseitig im Vergleich zu flachen Anbauarealen, die wiederum neutraler und süffiger schmecken.

Prosecco extra dry und dann?

Die klassischste Ausführung des Prosecco ist der Extra Dry. Mit niedrigem Süßegrad und einem Zuckerrückstand ist er allseits und traditionell am beliebtesten. Er wird als mitreißend jedoch cremig und weich beschrieben. Noch immer werden die Proseccos, die von den besten Cru aus Valdobbiadene stammen, etwas trocken vinifiziert, das Ergebnis ist noch lieblicher und strukturierter.

Geschmäcker ändern sich bekanntlich und so steht heute der Prosecco Brut an der Spitze der beliebtesten Prosecco. Er ist angespannter und geradliniger, trockener und somit territorialer, echter und mit direkterem Aroma. Für die feineren Gaumen fehlt es weder an Extra Brut noch an Pas Dosé: Herbe Ausdrücke, ohne Kompromisse für diejenigen, die die Quintessenz dieses wunderbaren Schaumweins genießen wollen und die der hohe Säuregehalt und die reichhaltige Schmackhaftigkeit der besten Terroirs reizen.

Welche Arten von Prosecco gibt es?

Außer der Klassifikation nach Süßegrad gibt es verschiedene Arten von Prosecco. Wenn der Schaumwein aus der Glera hergestellt wird, die vollständig aus der gleichen Ernte stammt, kann er ein Jahrgangs-Prosecco sein bei der Jahrgang auf dem Etikett vermerkt werden darf. Im Allgemeinen kann man sagen, dass die renommiertesten Produkte, mit wenigen Ausnahmen, alle samt Jahrgangs-Proseccos sind.

Ein weiterer Unterscheid liegt wieder in der Herstellungstechnik um den Prosecco weniger perlend zu erhalten, d.h. mit weniger Druck. Das Resultat: man erhält einen schäumenden Prosecco. Für die Liebhaber des Naturweins gibt es die Proseccos, die mit der althergebrachten Methode, also mit erneuter Gärung in der Flasche ohne Dégorgement, d. h. mit dem noch stillgelegten Bodensatz aus Hefe, zum Sekt gemacht werden. Anderer Hersteller haben auch mit dem Champenois Verfahren experimentiert und wiederum andere berufen sich auf antike Traditionen und füllen den Prosecco still ab. Prosecco der zur langen Reifung bestimmt ist, kann und wird auch abgefüllt. Die Bandbreite hat sich mit der Zeit den vielfältigen Wünschen der Konsumenten angepasst.

Auch in Richtung Bio-Prosecco ist ein deutlicher Trend zu erkennen dem sich einige Hersteller verpflichtet haben: Eine Entscheidung, die bei einem komplexen Territorium auf dem Hügel und den hohen Erträgen auf der Ebene nicht immer leicht, aber mittlerweile selbst bei einigen Top-Etiketten Einklang gefunden hat. Spannend ist auch der "neue" Prosecco Rosé: Ein originaler Blend aus Glera und Pinot Noir Sekt, der auch die Produktionsauflagen für Prosecco erfüllt.

Welcher ist der beste Prosecco?

Schwere Frage die fast keine Antwort zulässt! Dennoch wird niemand beleidigt sein, wenn wir sagen, dass der beste Prosecco von den steilen Hügeln Trevisos, zwischen Asolo, Conegliano und Valdobbiadene kommt. Die mineralischen Böden, die starken Temperaturschwankungen, die hervorragenden Ausrichtungen aus der Glera sind im Zusammenspiel ein echtes Meisterwerk an aromatischer Finesse auch an Mineralität und Struktur. Es sind die Gebiete des UNESCO Weltkulturerbes, dort wo der Prosecco bereits elementar war, bevor er zur Modeerscheinung wurde. Dieser Prosecco hat den Zusatz Superiore und wird von zwei DOCG regiert: Asolo, salzig und strukturiert, und Conegliano-Valdobbiadene, elegant und subtil.

Aber auch im Innern dieser kleinen Gebiete gibt es bemerkenswerte Unterschiede im Ausdruck, sodass diese Denominationen kürzlich einige wichtige Cru festgelegt haben, die "Rive" heißen, und die dem Prosecco die absolute territoriale Vorzüglichkeit garantieren. Der berühmteste Cru ist sicherlich Cartizze, 100 Hektar eines perfekt ausgerichteten und sonnigen Hügels, den sich 100 Hersteller im Wettkampf um den besten Prosecco teilen, der nur hier so opulent, vollmundig, abgerundet und normalerweise als Dry abgefüllt wird.

Wozu passt der Prosecco?

Aufgepasst: Der Prosecco von den Ebenen ist nicht zu verachten, ganz im Gegenteil! Er ist oft ein beachtenswertes Produkt für diejenigen, die eine faszinierende Perle zum Aperitif suchen. Der sofortige Trinkgenuss und die Lust auf mehr sind garantiert: Proseccos, die man zu einfachen Antipasti, leichtem Frischkäse und gerne (besonders wenn dry oder extra dry) auch zu Süßigkeiten und nicht allzu herzhaften Delikatessen trinkt. Ein entfettender Prosecco, hervorragend mit frischer Wurst. Also ein Produkt, das im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte. Klassischer und qualitativ hochwertiger sind die der historischen DOC Treviso, aber auch die anderen Gebiete sollten Glas für Glas getestet werden: Mittlerweile wird der kommerziell sehr erfolgreiche Prosecco im gesamten Nordosten bis in die Friaul-Ebene angebaut.

Natürlich hat der Restzucker einen großen Einfluss darauf, was zum Prosecco passt. Die Süßeren passen gut zu einigen Nachspeisen oder auch zu den etwas herzhafteren Käsesorten, während der Brut und der Extra Brut den anspruchsvolleren Kombinationen vorbehalten werden sollten. Der Prosecco Superiore, auch Jahrgangs-Prosecco, passt sehr gut zu Quiche, mittelreifen Käse- und Wurstsorten, fast zu allen ersten und zweiten Gängen mit Fisch, Gemüse, gefüllten Teigtaschen, Schalentieren und vielem mehr.

Wie viel kostet der Prosecco?

Natürlich schwankt der Preis stark, aber grundsätzlich liegt er bei 6-7€ für ein einfaches Produkt der Ebene und bei 18€ für einen großen Cartizze.

Wird eine Prosecco mit der Zeit besser?

Als leicht aromatischer Wein ist ein Prosecco normalerweise jung am besten, nichtsdestotrotz überraschen manche Grand Cru auch noch nach fünf oder zehn Jahren nach der Ernte!

Wie sollte man einen Prosecco aufbewahren?

Wenn man berücksichtigt, dass er etwas an seiner Lebhaftigtkeit verliert, kann ein Prosecco mit einem guten Verschluss 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Und falls Sie sich gerade fragen, wie viele Kalorien ein Glas hat, können wir Sie beruhigen: Im Allgemeinen hat ein Glas Prosecco weniger Alkohol und somit Kalorien als viele seiner Pendants die mit dem Champenois Verfahren (circa 11% im Gegensatz zu 12,5%) produziert wurden. Es ist also der ideale Wein für diejenigen, die trinken ... es aber gerne leicht bekömmlich mögen!

Welche Kellereien sind die wichtigsten des Proseccos?

Auch wenn der Prosecco ein weltweites Phänomen in riesigen Mengen ist, wird in Wahrheit ein Großteil des Produkts noch von den großen Familien des venetischen Sekts regiert. Namen wie Bortolomiol, Bisol (auch mit der poppigen und rasanten Linie Belstar), Ruggeri, Adami, Merotto, Nino Franco, Spagnol, Andreola, Foss Marai, Mionetto sind Teil der Geschichte dieses wunderbaren Territoriums, und sie alle haben ihre Wurzeln auf den Hügeln von Valdobbiadene. An den großen Gruppen fehlt es nicht, aber sie haben immer starke familiäre Wurzeln, sodass die besten Proseccos von Astoria und Casa Sant'Orsola (Geschwister Martini) einige der Spitzenreiter des Prosecco Superiore oder der Ebene ausmachen.