RotweinWeißweinSchaumweinAndere WeineAngeboteWeinpaketeRegionen
-10% auf Les Terrasses, ein Priorat mit 94 Parker-Punkten!17s 41m 10s

Pecorino

Die erste dokumentierte Quelle, die die Pecorino erwähnt, geht bis ins Jahr 1526 zurück, wobei es sich um ein Kapitel in Statuti di Norcia handelt. Diese weiße Rebe gilt in der Tat als heimisch im Hinterland der Apenninen, in den Marken, insbesondere auf den Sibillinischen Bergen. Heute jedoch wird sie in der gesamten Region angebaut, in Piceno und in den Abruzzen. Von kräftiger und konzentrierter Frucht hat die Pecorino ihren Namen aufgrund der Tatsache, das ihre Beeren eine leichte und leckere Beute für die Schafe sind, die in der Nähe der Weinberge während der Transhumanz vorbeikommen. Erst kürzlich zur Weinherstellung wiederentdeckt, hat sich die Pecorino als eine der ausdrucksstärksten Trauben Italiens erwiesen. Es entsteht ein Wein von bemerkenswerter Struktur, mit intensiven, komplexen und entschiedenen Aromen, mit warmen, fruchtigen Noten, einem Hauch von gelben Blumen, offensichtlichem, mineralischem, jodhaltigem Echo und aromatischen Kräutern, wie Thymian und Majoran, die die Ursprünge des großen Bergweins verraten. Von neckischer Säure in ihrer Jugend, drückt sie eine große mineralische Schmackhaftigkeit und eine sehr ausgeprägte Beständigkeit aus. Eigenschaften, die sie ohne Zweifel sehr gut zur Reifung machen. Sie wird normalerweise in Reinform und still vinifiziert, oft nur in Stahlbehältern, aber manchmal mit langer Veredelung, auch im kleinen Holzfass. Hervorragend in Piceno in der DOCG Offida und in den Abruzzen, in den höher gelegenen Gebieten; gelegentlich, um einen auch in der Jugend angenehmeren Blend zu erhalten, wird sie zusammen mit der Passerina vinifiziert.