RotweinWeißweinSchaumweinAndere WeineAngeboteWeinpaketeRegionen
Reduzierte Versandkosten ab 200 €Versandkosten

Ribolla gialla

Die Dokumente belegen die Anwesenheit der Ribolla im Friaul seit Beginn des dreizehnten Jahrhunderts. Von Boccaccio gepriesen, wurde sie von Leopold III aus dem Hause Habsburg angefordert, als er sich in Triest niederließ, und 1402 ließ die Stadt Udine ihre Reinform mit einem speziellen Edikt schützen. Kurz gesagt eine tausendjahrealte Geschichte, die heute zurecht mit der Anerkennung dieser Rebe an der Spitze der italienischen Produktion gekrönt wird. Rebula, wie sie auf slowenisch gennant wird, ist überall im Collio, Brda und den Colli Orientali del Friuli vertreten. Eine rüstige und konstante Traube, die jedoch gut gepflegt werden muss, weist besondere morphologische Eigenschaften auf, angefangen bei der ledrigen Schale, die farbintensiv und polyfon ist. Das macht die Ribolla besonders gut zur Mazeration auf den Schalen geeignet. Vor allem auf dem wunderbaren Cru von Oslavia ist es diese Version, in der sie am besten Ausdruck findet: Lange Mazerationen und lange Verdelungen im Fass oder in Amphoren machen aus ihre den edelsten Orange Italiens, mit einem Niveau an Komplexität, Konzentration und Langlebigkeit, das wirklich außergewöhnlich ist. Natürlich kann man sie auch ohne Mazeration, oder mit einer bescheidenen Veredelung auf den Gärstoffen vinifizieren: In diesem Falle entstehen aus der Ribolla strohgelbe Weine mit Tendenz zum Goldenen, mit intensiven, blumigen und fruchtigen Düften, innerviert von Trockenobst und Mineralität, dank der charakteristischen Böden der Ponka und Flysch. Im Mund zeigt sie immer ein gutes Gleichgewicht aus Weichheit und Frische, spürbare Struktur und angenehme Ausdauer.

Wein + Ribolla Gialla