RotweinWeißweinSchaumweinAndere WeineAngeboteWeinpaketeRegionen
-16% auf Abadía Retuerta, 93 Parker-Punkte und 95 Suckling-Punkte18s 55m 56s

Valle d'Aosta

Wo ist Valle d'Aosta

Kleine Weinberge und limitierte Produkte sind die Merkmale des Aostatals. Ein heroischer Weinanbau auf einem extremen Terroir mit Hängen und Höhen, der in die jahrtausendealten Traditionen von Tal, Kloster und Burgen investieren konnte und sich zu einem internationalen Angebot entwickelt hat, das sich auch außerhalb der regionalen Grenzen zu präsentieren weiß. Gleichzeitig lässt die verdienstvolle Arbeit der immer noch qualitativ sehr guten sozialen Keller Raum für die geschickte Erfindungsgabe immer zahlreicherer Winzer. Der typische Weinberg im Aostatal, der von unzähligen autochthonen Rebsorten bevölkert ist , auf den Hügeln des mittleren Tals, wird von großen Säulen aus weißem Stein getragen, die den Stämmen eine grundlegende thermische Funktion verleihen. Das klar alpine Klima garantiert den Weinbergen, die im Winter verschneit sind, jedoch zu den besten im Sommer gehören, das richtige Wasserreservoir, was Weine von großer Finesse, langem Körper, außergewöhnlich aromatischer Komplexität bedeutet

Eine einzige regionale Denomination im Aostatal teilt sich jedoch in verschiedene Teilgebiete, die sich mit ihren Weinreben und einer eigenen Persönlichkeit rühmen. Auch das Aostatal ist das Land des Nebbiolo; und tatsächlich, dort, wo das Piemont anfängt, breiten sich die wunderbaren,  heroischen Weinberge von Donnas aus, ein unglaubliches Puzzle aus verwurzelten Stämmchen in Mikroparzellen auf steilen Hängen, in grundsätzlicher Stetigkeit mit dem piemontesischen Gebiet von Carema. Ein extremer Nebbiolo, schneidig und vertikal, in der Lage dazu, lange Verfeinerungen auszuhalten.

Weiter in Richtung mittleres Tal, nach dem Gebiet von Arnad-Montjovet, bekannt für einen weiteren Nebbiolo und sehr berühmten Speck, kommen einem die Weinberge von Nus und Chambave entgegen. Erstere ist eine Zone mit interessanten autochthonen Rebsorten: Die Vien de Nus, Rotweinsorte, jung, zielmlich mitreißend und leicht nach Kräutern schmeckend, und eine schöne Malvasia, die durch das Welken einen besonders überzeugenden Ausdruck erhält. Die Zweite, die aus Chambave, ist eine der leistungsfähigsten der Gegend, dazu in der Lage, den größten Süßwein des Aostatals zu bescheren: Einen Moscato bianco passito, reich an balsamischen und pflanzlichen Noten, angespannt im Schluck, mitreißend und nach Mandeln schmeckend.

Die Gegend des Torrette ist der Hauptstadt am nächsten und gehört zu den geschichtsträchtigsten des regionalen Weinanbaus. Die repräsentativste Rebsorte ist hier die Petit Rouge, die im Torrette mindestens 70% beträgt. Man findet sie in Reinform, vor allem in der Typologie Superiore, aber oft von anderen autochthonen Reben oder internationalen, wie Syrah, begleitet. Lebhaft, duftend und von gutem Körper, mit einer Veredelung, die ein Jahrzehnt dauern kann, wird er mitreißend, verführerisch, ausgeglichen, mit einem anhaltenden, nach Mandeln schmeckenden Hintergrund und hervorragendem Aroma.

Nach der letzten großen Region des Petit Rouge, also Zone des Enfer d'Arvier, trifft man, wenn man bergwärts weitergeht, auf die letzte Teilzone der Denomination, die eine der gehobensten Weingebiete Europas representiert. Es geht um den Blanc de Morgex et de La Salle. Auf Weinbergen, oft originalen Ursprungs, die für gewöhnlich 1000 Höhenmeter übersteigen , auf wunderbaren Terrassierungen, die dem sehr trockenen Klima ausgesetzt sind, entsteht die Prié blanc. Eine ledrige, gegen extreme Bedingungen resistente Traube, die einen vertikalen Weißwein ohne Kompromisse, mit viel Säure und dahinschwindendem Körper beschert: Einen kopflastigen, elegant zitronigen und pflanzlichen Wein, der sich auch als hervorragende Perlwein-Basis nach der Metodo Classico und als Anregung für einen der seltenen italienischen Eisweine erweist.

DOC Valle d'Aosta enthält ein unschätzbares ampelografisches Erbe, das erst in den letzten Jahren in den Mittelpunkt archeologischer Wiederentdeckung gerückt ist. Deren Protagonisten sind vor allem rote Beeren, wie die Fumin, die Mayolet, die Vuillermin, die Cornalin, die Prëmetta, die bei den Versuchen, mittlerweile längst abgefüllt, eine große Vielseitigkeit erwiesen haben: Jung zu genießende Rotweine, natürlich, aber in der Lage dazu, Empfindungen auch viele Jahre nach der Lese zu schenken, zur anspruchsvollen regionalen Küche, wie Raclette, Wild, Käse. Bei den autochthonen Weißweinsorten ist vor allem die Petite Arvine ganz vorne mit dabei, eine Traube für grandiose Weine, aufgrund des aromatischen, blumigen, pflanzlichen und natürlich aromatischen Bouquets und des Gleichgewichts aus säurehaltiger Spannung und rundem Körper.

Aber auch die internationalen Reben sind mittlerweile Teil der begehrten und raffinierten Önologie des Aostatals. Pinot Nero und Gamay zum Beispiel haben im Tal ein hervorragendes Habitat gefunden und bringen einige der besten italienischen Versionen hervor. Und nicht zuletzt, bei den Weißweinsorten, Pinot Grigio und Chardonnay, ausdrucksstark in Holz verfeinert, die einige dieses Typs an der Spitze Italiens repräsentieren.

Wein aus Valle d'Aosta

35 Produkte

14,30

32,80

17,35

13,30

47,75

22,55

11,95

16,60

15,80

18,95

13,95

16,30

15,60

25,60

12,35

14,70

15,00

12,40

16,30

15,35

18,95

39,40

/ Fl. 0,37 L

28,70

17,35