WARENKORB
Kostenlose Lieferung ab 100 €

Supertuscan

Die Rotweine, die die Toskana weltberühmt gemacht haben. Und mit ihr ganz Italien. Die perfekte Verbindung aus französischem Stil, italienische Herbe und mediterrane Wärme

Wenn es eine Region in Italien gibt, die es geschafft hat, sich neu zu erfinden, indem sie etwas Neues, im Verglich zur Tradition, auf den Markt gebracht hat, ist es die Toskana. Hier gibt es die jahrhundertealte Geschichte des Weinanbaus, verkörpert durch ihre Majestät, die Sangiovese-Traube, welche sich perfekt an das bahnbrechende fortgeschrittene Experimentieren angepasst hat, was zum Erforschen von neuen Zusammenstellungen aus einheimischen und internationalen geführt hat, aber auch bekanntermaßen zur Verwirklichung von weltweiten Spitzenweinen, beginnend nur einmal bei diesen zuletzt genannten Trauben.

Was ist ein Supertuscan?

Gute Frage! Tatsächlich wird in dieser Kategorie keine Disziplin, kein bestimmtes geografisches Gebiet, keine bestimmte Produktionstechnik erfüllt. Es handelt sich in jeder Hinsicht um eine Typologie, die aus der Erfahrung der besten toskanischen Winzer und Önologen entstanden ist und geregelt wird.

Im Allgemeinen gibt es jedoch Konstanten. Der Supertuscan ist ein Rotwein, der, gemäß der Bordeaux-Tradition, mindestens ein Jahr lang im kleinen, zum Teil oft neuen Fass veredelt wird. Er wird aus autochthonen (zum Beispiel der im Barrique veredelten Sangiovese) oder internationalen Trauben (vor allem Bordeaux), oder aus einem Blend dieser beiden hergestellt. 

Eine junge aber erfolgreiche Geschichte

Da diese Weinsorten zu Beginn in den Spezifikationen der historischen toskanischen Denominationen nicht berücksichtigt wurden, werden diese Weine noch heute ohne DOC abgefüllt, das heißt als Tafelweine oder als regionale, allgemeine DOC, obwohl sie häufig die qualitative Spitze des Unternehmens, den größten Ausdruck des Cru oder des Territoriums darstellen.

Der Supertuscan, der dank Experimente wie Sassicaia in Bolgheri im Jahr 1968 (85% Cabernet Sauvignon und 15% Franc) oder Tignanello in Chianti Classico 1971 (überwiegend im Barrique veredelte Sangiovese) entsteht, ist heute für viele Unternehmen eine Wein-Bezeichnung, dessen Name allein so starkes internationales Echo hat, dass eine Denomination, die ihn identifiziert, nicht notwendig ist.

Die Zonen der Supertuscan

Die Tatsache allein, keiner Auflage zu entsprechen, hat immer schon die kreative Freiheit der Hersteller begünstigt, die Schritt für Schritt Weine dieser Art überall in der Toskana hervorgebracht haben, von der Maremma bis Chianti, von den florentinischen Hügeln bis in die Täler des Bergbaus im Süden.

Der dementsprechend schnelle Erfolg dieser Weine mit ihrer, wenn auch jungen, Geschichte - epochal der Sassicaia 1985 mit 100/100 Parker - hat sich vervielfacht. Manche Zonen, wie Bolgheri und die Umgebung von Bibbona und Suvereto, sind die Heimat der Bordeaux-Trauben geworden, die sich hier mit mediterraner Struktur und Komplexität und mineralischen Nuancen von großer Eleganz ausdrücken. Weine, die zu Sammelweine geworden sind.

In anderen Gebieten, wie im Chianti, interpretieren die Supertuscan mit außergewöhnlicher Geradlinigkeit die typischen Böden der Sangiovese, indem sie sich zwischen Alberese und Galestro ausbreiten. Andernorts hat der Supertuscan erfolgreich das Potenzial der französischen Rebsorten, die keine Bordeaux-Trauben sind, wie die Syrah in Cortona, in der Nähe von Montepulciano, experimentiert.

Der außerordentliche Erfolg von Bolgheri und Maremma. Die kleinen großen Emotionen des Corniatals und Suvereto. Das internationale Experimentieren in den Chianti-Gebieten, wo Cabernet und Sangiovese auf wunderbare Weise aufeinander treffen. Oder wo allein der Sangiovese als Sieger aus dem Experimentieren hervorgeht, zukunftsweisend bezüglich der Weinberge und der Kellereien. Kult-Weine, die bereits seit zehn Jahren internationale Auszeichnungen erhalten und mit ihren großen Brüdern jenseits der Alpen mithalten können. Aber auch Weine für alle, von einem immer interessanter werdenden Preis-Leistungsverhältnis, die in der Lage sind, die Einfachheit der großen Weinreben, ihren hohen Tanningehalt und ihre lebhafte Pflanzlichkeit mit einer großartigen und verlockenden Weichheit und einer unermüdlichen Trinkbarkeit zu verbinden.