RotweinWeißweinSchaumweinAndere WeineAngeboteWeinpaketeRegionen
Reduzierte Versandkosten ab 200 €Versandkosten

Nebbiolo

Für einen italienischen Liebhaber des Weines, vorallem wenn norditaliensich, ist die Nebbiolo nicht nur eine Traube. Sie ist vor allem ein Zusammenspiel von Evokationen, Emotionen, Wirkungen, die an Momente von Geselligkeit, Tafeln, Landschaften, Gespräche erinnern. Eine Traube, die alles andere als einfach zu kultivieren ist, und, erst einmal zu Wein gemacht, noch schwieriger zu trinken ist, vor allem wenn sie jung ist. Die Nebbiolo steht für eine wunderbare Metapher, nicht nur für die Landwirte, die sie geschützt haben, sondern generell aufgrund ihres Charakters und der Persönlichkeit des norditalienischen Weines.

Als Traube des Nebels - wovon wahrscheinlich der Name stammt - hat die Nebbiolo zuerst ihr zuhause im Veltlin, in der Hoch-Lombardei gefunden, dann in wunderschönen Wäldern im Norden des Piemonts, in Richtung Gattinara, und schließlich in der Langhe. Rustikal und montan im Veltlin, subtil und mineralisch im hohen Piemont, in der Langhe maximiert die Nebbiolo ihre Komplexität, ihren Reichtum und ihre Langlebigkeit. Sicherlich dank eines Terroirs, das zum Weltkulturerbe gehört und gar nicht erst vorgestellt werden muss. Jedoch auch in der Gegend, wo es zur Sonne hin ausgerichtet ist und der Boden auf natürliche Weise für großartige Rotweine bestimmt ist, bilden die hartnäckige Erhaltung dieser Lieblichkeit an Struktur und Wirksamkeit der Tannine gleichzeitig das Rustikale und Edle. Der launenhafte aber unendlich vielseitige Charakter eines Besitzes, der wie nur wenige Weine auf der Welt für den Alterungsprozess bestimmt ist.

In der Langhe seit dem vierzehnten Jahrhundert nachgewiesen, ist der Nebbiolo vor allem ein großartiger Wein, auch wenn er jung ist. Nervös? Ja, aber aus diesem Grund außergewöhnlich. Fruchtig, flink, dynamisch, von üppiger Frische und unbändigen Tanninen. Das ist der Charakter des Langhe Nebbiolo: Dynamisch und süffig, auch wenn ein Touch von Holz die jugendliche Unmäßigkeit mildert. Also wenn Sie jetzt die Nebbiolo nehmen, sie aus den besten Weinbergen gewinnen, in großen Fässern für zwei, drei, vier Jahre lassen… dann erhalten Sie das Flaggschiff der Langhe: Den königlichen, makellosen, prächtigen Barolo, den subtilen, rauen, emotionalen Barbaresco. Weine, die so langlebig sind, dass man sie bis zum erneuten, ergreifenden Wiedersehen im Keller lassen kann.

Nur in der Langhe? Ganz im Gegenteil! Die Nebbiolo herrscht im gesamten unteren Piemont und drückt sich mit Vielfalt und Facettenreichtum in Roero aus, nördlich des Flusses Tanaro und Alba, und in Monferrato, mit poppigen und flinken Versionen, auch mit interessanten Riserva-Weinen. Manche sind der Meinung, dass sie noch grandioser, als in der Langhe, im hohen Piemont ist, wo sie mittlerweile, auch oft im Blend mit der Vespolina und der Uva rara, die edelste Traube in GattinaraGhemme, Boca, Bramaterra und Lessona ist. Vulkanische, porphyrische Zonen, die mergelig in den Höhenlagen sind und Weine voller Feinheit und toller mineralischer Eleganz bescheren, die nicht weniger langlebig sind, als die der Langhe. Noch weiter in den Bergen überrascht die Nebbiolo in Carema, zwischen steilen Hängen und Donnas im Aostatal, wo sie dank der beachtlichen Höhe, noch klarer und anmutiger ist.
Außerhalb des Piemonts gibt es die Nebbiolo vor allem in Valtellina, woher die Traube scheinbar stammt. Eine Nebbiolo, die hier rustikaler, echter, territorialer und auch angespannter ist. Auch sie kommt aus den Bergen, und auch sie ist sehr langlebig, besonders nach vielen Jahren der Veredelung in großen Fässern. Daraus entsteht, neben den Legenden Sassella, Grumello und Inferno, auch eine trockene Version aus getrockneten Trauben, die Sforzato heißt.

Wein + Nebbiolo